Ramona Hofmeister hat mit ihrem ersten Podestplatz in der laufenden Weltcupsaison eindrucksvoll ihre WM-Form unterstrichen.

Hofmeister bei WM-Generalprobe Dritte

Ramona Hofmeister hat mit ihrem ersten Podestplatz in der laufenden Weltcupsaison eindrucksvoll ihre WM-Form unterstrichen.

Nach sechs Top-10-Resultaten in diesem Winter fuhr die 20-Jährige aus Bischofswiesen im türkischen Kayseri im letzten Parallel Riesenslalom als Dritte hinter Ester Ledecka (CZE) und Tomoka Takeuchi (JPN) aufs Treppchen.

Dabei ließ sich die Junioren-Weltmeisterin von 2016 auch nicht von einer seltenen Rennunterbrechung ablenken.

Gestern hatte die K.o.-Runde aufgrund von starken Nebels gestoppt werden müssen und wurde – aufgrund der besseren Wettervorhersage für heute – am Sonntagmorgen bei strahlendem Sonnenschein und griffigen Pistenverhältnissen fortgesetzt.

„Erst war ich davon wenig begeistert. Ich hätte es gerne gestern durchgezogen, denn ich war voll motiviert. Aber als ich heute das Wetter gesehen habe, war ich froh, wie es gekommen ist“, so Hofmeister.

„Das ist ein Wahnsinn. Ich bin unglaublich happy, dass ich nach einem vierten und fünften Platz in diesem Weltcup-Winter endlich den Sprung aufs Podest geschafft habe.“

Zumal das der perfekte Motivationsschub für ihre erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ist:

„Dafür war der dritte Platz sehr wichtig. Ich fahre mit einem Supergefühl zur WM. Besser kann es nicht sein. Ich freue mich darauf,“ sagte die Siebte des PGS Weltcup-Abschlussrankings, die in der spanischen Sierra Nevada (7. bis 19. März) durchaus von Medaillen träumt:

„Ich strebe schon die Top-5 bzw. Top-3 an.“

Bei den Männern kontne heute Andreas Prommegger seinen Triumph von 2016 wiederholen. Rang zwei und drei ging an die Koreaner Sang-ho Lee und Bo-gun Choi, die damit für die ersten Podestplätze ihres Landes im alpinen Snowboard Weltcup sorgten.

Die Kristallkugel sicherte sich bei den Damen Alena Zavarzina (RUS), bei den Herren feierte Radoslav Yankov (BUL).

Direkt im Anschluss an die WM in Spanien finden in Winterberg die letzten Weltcup-Rennen der alpinen Snowboarder statt. Vom 17. bis 19. März stehen ein Parallelslalom sowie ein Team Event im PSL auf dem Programm, der erste seiner Art in Deutschland.

Ergebnisse

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen