Melanie Hochreiter beendet Ausbildung zur Polizeimeisterin und ist als Athletin der Sporttrainingsgruppe Ainring für den Sport freigestellt.

Melanie Hochreiter zur Polizeimeisterin ernannt

Als eine der ersten Wintersportlerinnen der Spitzenförderung der Bayerischen Polizei ist sie nun als Polizeimeisterin in der Sporttrainingsgruppe in Ainring und bis auf weiteres für den Sport freigestellt.

AINRING/BERCHTESGADENER LAND. Der Präsident der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Wolfgang Sommer, ernannte am 25. Juli in Ainring die ersten Wintersportler aus der Spitzensportförderung der Bayerischen Polizei zu/r Polizeimeistern/innen. Darunter sind die Weltcupfahrerinnen Sandra Kroll aus Berchtesgaden und Melanie Hochreiter aus Bischofswiesen. Der Feierstunde am Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) wohnten Ehrengäste aus Politik und Sportverbänden sowie aus Behörden und Polizei bei.

Weitere dienstliche Verwendung

Bobpilotin Sandra Kroll, Slalom-Snowboarderin Melanie Hochreiter und Rodler Tim Brendel aus Schönau am Königssee werden nun nach ihrer Ausbildung angesichts ihrer Leistungssportkarriere in eine spezielle Sportfördergruppe in Ainring integriert.

Polizeipräsident Wolfgang Sommer gratulierte und dankte

Polizeipräsident Wolfgang Sommer erinnerte bei der Ernennungsfeier am BPFI daran, dass die Bayerische Polizei vor fünf Jahren damit begann, Spitzensportler zu fördern und diese Aufgabe der Bereitschaftspolizei übertrug. „Damals haben wir sie in unserer ersten Spitzensportgruppe eingestellt“, sagte Sommer an die Sportler gewandt.

Spitzensportler bringen alle Voraussetzungen für den Polizeiberuf mit, sagte Sommer. „Sie sind hoch motiviert und sehr strebsam. Sie gehen sowohl ihr Leben als auch ihren Beruf mit großem Elan und großer Zielstrebigkeit an.“ Weiter schrieb der Polizeipräsident den jungen Menschen hohe Belastbarkeit und Teamfähigkeit zu. „Eigenschaften, die auch wesentliche Elemente erfolgreicher polizeilicher Arbeit sind.“

Präsident Sommer betonte weiter: „Als hervorragend ausgebildete und motivierte Polizeibeamte werden sie immer gebraucht. Mit dieser Sicherheit im Rücken haben sie hoffentlich den Kopf frei, um sich voll auf Ausbildung und Training zu konzentrieren.“

Weiter dankte der Präsident den Familien für ihr Engagement und die Unterstützung, dem BPFI als Ausbildungsstätte der Winterspitzensportler sowie den für die Aus- und Fortbildung zuständigen Mitarbeitern im Präsidium. „Das Projekt Spitzensportförderung hat sich sehr gut bewährt“, sagte er zum Ende seiner Festansprache, bevor er den jungen Menschen die Ernennungsurkunde aushändigte.

 

Knapp 50 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in der Förderung

Aktuell seien 48 Spitzensportler in diesem Fördermodell, davon 26 Sommer- und 22 Wintersportler. Sommer dankte dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr für die Unterstützung durch die organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen. Er dankte den 13 Sportverbänden für die gute Zusammenarbeit. Bei diesem dualen Ausbildungssystem kümmere sich die Bayerische Polizei um die Berufsausbildung, während die Verbände den sportlichen Teil abdecken.

Bei geselligem Beisammensein und interessanten Gesprächen klang die Ernennungsfeier aus.

 

Pressemitteilung der Bayerischen Polizei

http://www.polizei.bayern.de/bepo/news/presse/aktuell/index.html/264869

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen