Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 24) hat im vorletzten Parallelriesenslalom des internationalen olympischen Qualifikationszeitraumes, der heute im slowenischen Rogla bei besten Bedingungen über die Bühne ging, mit Platz sieben die nationale Nominierungsnorm des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erfüllt und ist damit sicher bei seinen zweiten Olympischen Winterspielen dabei.

Baumeister löst Olympiaticket

Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 24) hat im vorletzten Parallelriesenslalom des internationalen olympischen Qualifikationszeitraumes, der heute im slowenischen Rogla bei besten Bedingungen über die Bühne ging, mit Platz sieben die nationale Nominierungsnorm des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erfüllt und ist damit sicher bei seinen zweiten Olympischen Winterspielen dabei.

D„Ich bin wirklich sehr erleichtert, dass es geklappt hat. Ich habe mir die letzten Tage richtig viel Stress gemacht, weil mir der Hang hier in Rogla nicht besonders gut liegt. Ich freue mich einfach sehr auf Olympia, auch wenn ich mein Viertelfinale verpatzt habe“, so Baumeister, der damit der fünfte Athlet des Snowboard Germany-Raceboardteams ist, der sein Ticket nach Südkorea sicher hat.

Neben Baumeister hatten ansonsten nur Selina Jörg (Bad Hindelang, 29) und Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, 21) den Qualifikationscut überstanden. Beide Fahrerinnen hatten aber in ihren jeweiligen Achtelfinals äußerst knapp das Nachsehen, sodass am Ende Rang neun bzw. 14 zu Buche stand.

Eine Platzierung, die Amelie Kober (Fischbachau, 30), Anke Wöhrer (Bernau, 32), Melanie Hochreiter (Bischofswiesen, 32) und Cheyenne Loch (Schliersee, 23) gereicht hätte, um die zweite halbe Qualifikationsnorm für Pyeongchang unter Dach und Fach zu bringen.

Doch nach einer unglücklichen Performance in den Zeitläufen der Qualifikation mussten sich die vier Racerinnen mit Rang 24, 29, 32 bzw. 39 zufrieden geben. Das Quartett bekommt aber im morgigen zweiten PGS-Rennen des Doppel Weltcups in Slowenien noch einmal eine Chance, sich für das Großereignis nächsten Monat zu empfehlen.

Die übrigen Deutschen Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, 21), Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 30) und Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, 24) sowie Patrick Bussler (Aschheim, 33) erreichten ebenfalls nicht die Finalduelle und wurden am Ende 20te bzw. 47ter, 53ter und 63ter.

Der Sieg bei den Damen ging an Ester Ledecka (CZE), die damit auch im vierten Parallelriesenslalom der Saison ungeschlagen bleibt. Bei den Herren setzte sich Andreas Prommegger (AUT) in einem knappen Duell gegen Edwin Coratti (ITA) durch.

Das morgige Finale in Rogla ist ebenfalls für 14:30 Uhr angesetzt.

Alle Ergebnisse vom heutigen Rennen stehen hier zur Verfügung.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen