Die deutschen Snowboardcrosser haben einen gelungen Auftakt des Heimweltcup-Wochenendes im Hochschwarzwald gefeiert.

Schad beim Heimweltcup Fünfter | Nörl Siebter am Feldberg

Die deutschen Snowboardcrosser haben einen gelungen Auftakt des Heimweltcup-Wochenendes im Hochschwarzwald gefeiert.

Beim vorletzten SBX Weltcup-Rennen vor den Olympischen Winterspielen in Südkorea fuhren Konstantin Schad (Fischbachau, 30) sowie Martin Nörl (Adlkofen, 24) im kleinen Finale die Plätze fünf bzw. sieben ein.

Damit machte das für Pyeongchang qualifizierte Duo auch die Schmach aus dem Vorjahr wett, als in beiden Rennen der Doppelveranstaltung am Seebuck/Feldberg kein Starter von Snowboard Germany die K.o.-Runden erreicht hatte.

Beide hatte zudem nur äußerst knapp ein gemeinsames Finale um den Sieg verpasst. Schad schied im Fotofinish seines Semifinals um Haaresbreite gegen den späteren Sieger Julian Lüftner (AUT) aus, zeigte sich aber über sein Comeback nach einer überstandener Infektion mehr als zufrieden:

„Mir hat es im Fotofinish leider das Brett ein bisschen verschlagen. Aber ich habe schon wichtigere Fotofinishes gewonnen, da muss man auch mal eines hergeben. Ich freue mich für Julian, dass er am Ende auch noch gewinnen konnte. Ich bin nach meiner letzten Pause sehr froh und dankbar, dass ich wieder so fahren kann. Ich freue mich auf morgen.“

Ein ähnlich positive Fazit zog Martin Nörl nach seinem bis dato zweitbesten Weltcup-Ergebnis in 34 Starts:“

„Ich bin schon sehr zufrieden mit der Platzierung. Das passt gut. Aber andererseits hatten wir wieder extrem schnelle Bretter, da wäre trotzdem ein Ticken mehr drin gewesen. Morgen geben wir noch einmal Vollgas, dann schauen wir weiter.“

Gleiches gilt für die beiden Lokalmatadoren Paul Berg (Konstanz, 26), der als Qualifikationszweiter unglücklich in seinem Achtelfinale ausgeschieden war und am Ende 17ter wurde sowie für Jana Fischer (Bräunlingen, 18), die als 25te der gestrigen Zeitläufe den Qualifikationscut für die Final-Heats der Damen verpasst hatte.

Der Sieg ging an die Weltcup-Fürhende aus Italien, Michela Moioli (ITA), die sich gegen Zoe Bergermann (CAN) und Julia Pereira de Sousa Mabileau (FRA) eindrucksvoll durchgesetzt hatte.

Morgen stehen die Qualifikationsläufe für das zweite Weltcup-Rennen des Wochenendes um 9:00 Uhr auf dem Programm. Das Finale folgt wie heute um 12:00 Uhr und wird live vom ZDF bzw. auf dem Eurosportplayer übertragen.

Alle Ergebnisse stehen hier zur Verfügung.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen