Am kommenden Samstag, 9. März, findet im schweizerischen Scuol der letzte Parallelriesenslalom der Saison 2018/2019 statt.

Saisonendspurt: Acht Rider beim PGS Weltcupfinale in der Schweiz

Am kommenden Samstag, 9. März, findet im schweizerischen Scuol der letzte Parallelriesenslalom der Saison 2018/2019 statt.

Acht Carving-Spezialisten von Snowboard Germany reisen nach Graubünden, um die finale Gelegenheit zu nutzen, im Disziplin-Ranking einen Sprung nach oben zu machen bzw. die derzeitige Position zu verteidigen, um sich so in eine bessere Ausgangslage für den Gesamtweltcup der alpinen Snowboarder zu bringen.

Vom Race-Team Snowboard Germanys ist Selina Jörg diejenige, die die besten Erinnerungen an die Prui-Piste hat, nachdem die Allgäuerin im Vorjahr bei der Weltcup-Premiere Scuols als Siebte der Damenkonkurrenz als einzige Deutsche ins Viertelfinale hatte vorstoßen können.

Bezeichnenderweise ist die amtierende PGS-Weltmeisterin auch diejenige, die im PGS-Weltcup am besten positioniert ist. Die 31-Jährige liegt mit 3.129,70 Punkten auf Platz zwei, kann der Olympiasiegerin von 2018, Ester Ledecka (CZE; 4.200), aber selbst mit einem Sieg die kleine Kristallkugel nicht mehr entreißen.

Ein Top-Resultat wäre dennoch wichtig, liegen doch die folgenden Fahrerinnen dicht an dicht. So haben vor allem noch Nadya Ochner (ITA; 2.990), Teamkollegin Ramona Hofmeister (2.858,20) und Sabine Schöffmann (AUT; 2.740) die Möglichkeit, Jörg zu überholen.

Außerdem spielt das Rennen auch im Kampf um den Gesamtweltcup-Titel der alpinen Snowboarder eine wichtige Rolle. Denn hier liegt Jörg bei noch je einem ausstehenden PGS und PSL als Dritte mit 4.529.70 Punkten in Schlagdistanz zu Ledecka (4.650) und Schöffmann (4.540).

Aber auch Hofmeister darf sich – zwei starke Leistungen im Saisonendspurt vorausgesetzt – als momentan Gesamt-Sechste (2.858,20) noch berechtigte Hoffnungen machen.

Bei den Männern ist Stefan Baumeister als Zehnter im Gesamtweltcup der bestplatzierte Deutsche (2.434) und weist damit 1.176 Punkte Rückstand auf den Südtiroler Roland Fischnaller (3.610) auf. Dass er im PGS wie auch PSL stark genug ist, um ganz nach vorne zu fahren, hat der 25-jährige Bayer vor wenigen Wochen mit WM-Bronze aber in beiden Disziplinen bewiesen.

Zeitplan
  • Samstag, 9. März: Qualifikation (9:30 Uhr)
  • Samstag, 9. März: Finale (13:30 Uhr)
  • Aufgebot

  • Selina Jörg (Bad Hindelang, SC Sonthofen, 31)
  • Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Cheyenne Loch (Schliersee, SC Schliersee, 24)
  • Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 23)
  • Melanie Hochreiter (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Elias Huber (Berchtesgaden, SC Schellenberg, 19)
  •