FIS Snowboard Cross Weltcup am Feldberg abgesagt

Zu wenig Schnee: FIS Snowboard Cross Weltcup am Feldberg abgesagt

Der Internationale Skiverband (FIS) hat am Dienstagabend nach der offiziellen Schneekontrolle entschieden, dass der FIS Snowboard Cross Weltcup am Feldberg vom 31. Januar bis 2. Februar 2020 aufgrund der zu geringen Schneemenge nicht stattfinden kann. Auch für eine stark verkürzte Strecke reiche der Schnee nicht aus. Leider konnte trotz Bemühungen aller Beteiligten kein Alternativ-Termin gefunden werden. „Die vorhandenen Schneemengen auf der Weltcuppiste reichen nicht aus, um eine Wettkampfstrecke zu bauen, welche den Anforderungen eines Snowboardcross-Weltcups gerecht wird“, begründet Peter Krogoll, FIS Assistant Race Director Snowboard, die Entscheidung.

Zweite Medaille für Snowboard Germany

Youth Olympic Games: Deutsches Ski-Snowboard Cross Team holt Bronze

Teamwork makes the dream work! Die deutschen Snowboard- und Skicrosser gewinnen im Mixed-Team-Wettbewerb der Youth Olympic Games in Lausanne Bronze. Die SBX-AthletInnen von Snowboard Germany, Lilith Kuhnert (17, Skiclub Konstanz e.V.) und Niels Conradt (17, SC Dingolfing), liefern gemeinsam mit den Skicrossern Nina Walderbach (16, WSV Glonn) und Sebastian Veit (17, SC Rettenberg) ein starkes Rennen im Villars Winter Park – und belohnen sich im Finale mit Edelmetall.

Niels Conradt  bei Youth Olympic Games auf Rang zwei

Silberner SBX-Moment: Niels Conradt bei Youth Olympic Games auf Rang zwei

Snowboard Germany freut sich über die erste Medaille bei den Youth Olympic Games in Lausanne (SUI): Niels Conradt (SC Dingolfing) gewinnt Silber im Snowboardcross. Doch der 17-Jährige macht es im Finale spannend: Im entscheidenden Lauf verliert er in Kurve eins an Boden und muss sich vorerst auf Platz vier einordnen. Erst im Schlussteil holt er auf – und kommt nur 13 Hundertstelsekunden hinter dem Sieger, Valerio Jud (SUI), ins Ziel.

Scotty James und Yuto Totsuka liefern sich spektakuläres Duell um den Sieg.

LAAX OPEN at its best: André Höflich bei Halfpipe-Krimi Zwölfter

Halfpipe-Show der Superlative bei den LAAX OPEN – und mittendrin ein junger Deutscher: André Höflich (SC Kempten) wird beim Showdown am Samstagabend Zwölfter. Er beginnt seinen ersten Run blitzsauber, präsentiert sich stark – bis zum Cab Double 10, seinem letzten Trick: Der 22-Jährige kann dem Landedruck nicht ganz standhalten und setzt sich in den Schnee. Auch den zweiten Durchgang bringt Höflich nicht ganz ohne Fehler nach unten. „Es kann nicht immer alles glatt laufen. Dass ich hier im Finale stand, macht mich stolz und bedeutet mir sehr viel“, so Höflich, der die Stimmung beim Nightevent in vollen Zügen genossen hat: „Als ich eingedroppt bin, sind die Zuschauer voll mitgegangen. Ich hatte dieses Mal keine Musik drin – denn diese einmalige Atmosphäre wollte ich aufsaugen.“

Ramona Hofmeister hinter Ester Ledecka Zweite in Rogla

Duell der Extraklasse: Ramona Hofmeister hinter Ester Ledecka Zweite in Rogla

Carving-Duell at its best: Ramona Hofmeister (WSV Bischofswiesen) und Ester Ledecka bestimmen auch den Parallel Riesenslalom im slowenischen Rogla. Die beiden Favoritinnen treffen wie am Dienstag beim Weltcup in Bad Gastein im Finale aufeinander, fighten beide auf der letzten Rille – dieses Mal mit dem besseren Ende für die Tschechin. Bei der ersten Zwischenzeit hat die 23-Jährige von Snowboard Germany noch die Nase vorne. Doch kurz danach bleibt sie in den tiefen Spuren der Piste hängen: „Ich war in meinem Renn-Tunnel und kann gar nicht genau sagen, was passiert ist“, sagt Hofmeister. Aber von Ärger über den Fahrfehler bei der Weltcupführenden, die zuletzt vier Einzelweltcups in Folge gewinnen konnte, keine Spur: „Ich könnte glücklicher nicht sein. Schon wieder Podest, schon wieder Finale – was will man mehr?“ n Mal für die Endrunde bei den LAAX OPEN. „Das ist echt groß. Ich wollte hier unbedingt ins Finale. Das war eines der Ziele, auf das ich die letzten Jahre hintrainiert habe“, sagt Höflich.

LAAX OPEN: Bestes Weltcupergebnis für Annika Morgan

Starke Leistung bei den LAAX OPEN: Annika Morgan (WSC Blaues Land / SC Miesbach) legt in ihrem allerersten Slopestyle Finale einen fast fehlerfreien ersten Run hin und fährt mit Rang vier das beste Weltcupergebnis ihrer Karriere ein. Auch im zweiten Lauf beginnt die 17-Jährige stark, bis sie am zweiten Kicker einen Trick nicht landen kann und stürzt. Chefcoach Michael Dammert gibt Entwarnung: „Unser Teamarzt hat Annika direkt vor Ort behandelt. Auch weiterführende Untersuchungen im Krankenhaus ergaben keinen Anhalt auf schlimmere Verletzungen.“

snowboardgermany.com
...und er hat noch was "in der Hinterhand."

LAAX OPEN: André Höflich qualifiziert sich für das Halfpipe-Finale

So sieht es aus, wenn ganz große Träume in Erfüllung gehen: André Höflich (SC Kempten) jubelt nach seinem Run, reißt die Arme in die Luft und fällt sichtlich ergriffen seiner Mutter in die Arme. Der 22-jährige Halfpipe-Rider, der diese Saison schon zweimal in einem Weltcupfinale stand, schafft es zum Saisonhighlight seine Topleistung abzurufen – und qualifiziert sich zum ersten Mal für die Endrunde bei den LAAX OPEN. „Das ist echt groß. Ich wollte hier unbedingt ins Finale. Das war eines der Ziele, auf das ich die letzten Jahre hintrainiert habe“, sagt Höflich.

Annika Morgan bei den LAAX OPEN Vierte in den Semi-Finals / Hofmeister und Baumeister gewinnen Teamevent in Bad Gastein

Deutsche Snowboard-Festspiele: Annika Morgan bei den LAAX OPEN Vierte in den Semi-Finals / Hofmeister und Baumeister gewinnen Teamevent in Bad Gastein

Ramona Hofmeister und Stefan Baumeister beim Team Parallel Slalom in Bad Gastein nicht zu schlagen Das Race-Team von SNBGER bleibt das Maß der Dinge: Ramona Hofmeister (WSV Bischofswiesen) und Stefan Baumeister (SC Aising-Pang) gewinnen das Teamevent in Bad Gastein. Einen Tag nach ihrem vierten Saisonsieg und Baumeisters dritten Platz im Einzel machen die beiden gemeinsame Sache – und Schwarz-Rot-Gold steht wieder ganz oben.In Laax sorgt unterdessen Annika Morgan für die Slopestyle-Überraschung: Sie qualifiziert sich als Vierte (!) für das Finale der besten Sechs am Freitag, 17. Januar 2020. Das sagen die Athleten...

Stefan Baumeister wird Dritter

Snowboard-Showdown in Bad Gastein: Ramona Hofmeister gewinnt gegen Ester Ledecka, Stefan Baumeister wird Dritter Folge

Wer soll Ramona Hofmeister schlagen? Auch die vermeintlich beste Raceboarderin der vergangenen Jahre, Ester Ledecka, kann die 23-Jährige vom WSV Bischofswiesen nicht stoppen. Sie setzt sich im Finale des Parallel Slaloms von Bad Gastein gegen die tschechische Ausnahmefahrerin durch, die diese Saison ausschließlich im Ski-Weltcup am Start war. Für Ramona Hofmeister ist es der vierte Sieg in Folge. Teamkollegin Carolin Langenhorst (WSV Bischofswiesen) wird starke Vierte. Aber auch die Männer von Snowboard Germany trumpfen beim Night Event im Salzburger Land auf: Stefan Baumeister (SC Aising-Pang) holt sich als Dritter den ersten Podestplatz der Saison.

André Höflich im Interview

Der Run im Kopf

Vor seinem Start bei den LAAX OPEN spricht André Höflich über mentale Stärke und die Gründe für seine Leistungsexplosion in den vergangenen Monaten. Der 22-Jährige will nach Platz sechs und vier bei den letzten beiden Freestyle-Weltcups hoch hinaus – am besten schon beim Saisonhighlight in der Schweiz.

Melanie Hochreiter holt als vierte ihr bestes Weltcupresultat

„Wie ein Traum!“ Ramona Hofmeister gewinnt drittes Weltcuprennen in Folge

Weiter ungeschlagen! Ramona Hofmeister (WSV Bischofswiesen) setzt ihre Siegesserie fort und gewinnt auch den dritten Parallel Riesenslalom der Saison im schweizerischen Scuol. „Das ist wie ein Traum. Der Lauf im Finale war nicht perfekt. Da waren einige kleine Fehler drin. Dass es trotzdem gereicht hat, ist umso schöner“, resümiert die 23-Jährige. Mit dem Sieg baut die Polizistin auch ihren Vorsprung in der Weltcupgesamtwertung weiter aus: „Das gelbe Trikot gebe ich so schnell nicht mehr her“, verrät sie nach dem Rennen.“